Sommer, Freibad, Haushaltszahlen - 2015 war eine gute Saison

Das Bad Schwalbacher Erlebnisfreibad zählte in der diesjährigen Saison über 40.000 Besucher. Mit genau 2.527 Besuchern war Sonntag, der 5. Juli der Besucher stärkste Tag. Ganz besonderen Zuspruch fand auch das Neptunfest am Freitag, 7. August, bei dem 1.400 Besucher gezählt wurden. Man könnte meinen, die Stadt Bad Schwalbach war für ihre Haushaltskonsolidierung mit Petrus im Bunde, denn damit wurden Einnahmen in Höhe von über 92.000 Euro erzielt. Zum Vergleich besuchten im kühlen, verregneten Sommer des Vorjahres nur rund 24.000 Schwimm- und Badelustige das schöne Freibad im Heimbachtal. Entsprechend niedriger fielen mit knapp 59.000 Euro die Einnahmen aus.

Doch ein Rekordsommer war der 2015-er nicht. Im Rückblick auf die letzten zwölf Jahre steht das Jahr 2003, nach dem man vom Jahrhundertsommer sprach, an der Spitze mit rund 74.000 Besuchern und mehr als 144.000 Euro Einnahmen. Einen warmen Sommer darf man beim Blick in die Statistik auch für 2010 behaupten. Er steht mit rund 45.000 Besuchern und über 112.000 Euro Einnahmen in den Büchern. Das nachfolgende Jahr 2011 stellt mit nur 20.800 Besuchern und über 46.000 Euro Einnahmen das Schlusslicht dar.

Events und Zusatzangebote trugen zum guten Ergebnis bei
Das Team des Bad Schwalbacher Erlebnisfreibads hat sich, unterstützt von der AG Freibad und verschiedenen Anbietern, nicht allein auf Sonnenschein und Wärme verlassen, um recht viele Besucher anzulocken. Regelmäßige Zusatzangebote und Events mit entsprechender Werbung trugen zu dem guten Saisonabschluss bei. Damit konnte auch der gute Ruf des Freibads gestärkt werden, so dass man sich für das nächste Jahr eine weitere Steigerung verspricht.
Hierzu soll auch die neu eingerichtete Facebookseite „Freibad Bad Schwalbach“ beitragen, indem dort das Freibad mit attraktiven Fotos präsentiert wird. Über Events wird berichtet und zu weiteren Veranstaltungen eingeladen. Viel Zuspruch fand auch wieder ein Flyer mit den Angeboten im Freibad, der erstmals in die Bad Schwalbacher Haushalte verteilt wurde.

Stadt wird auch weiter das Freibad betreiben
Hohe Einnahmen aus den Eintrittsgeldern bedeuten allerdings nicht, dass die Kosten der Stadt für das Freibad damit gedeckt werden können. Ohne beträchtliche Aufwendungen kann keine Kommune ein Schwimmbad betreiben. Bad Schwalbach bringt Jahr für Jahr mehr als 300.000 Euro für das Freibad auf. Andernfalls müssten, um kostendeckend zu sein, Eintrittspreise von geschätzt 15 Euro und mehr gezahlt werden, und das will die Stadt Bad Schwalbach ihren Einwohnern und Besuchern des Freibads nicht zumuten. Vielmehr sieht die Kommunalpolitik auch weiterhin das Freibad als eine soziale Aufgabe an, der sie sich gerade auch mit Blick auf Kinder und Jugendliche stellt. Regelmäßig auftauchende Gerüchte über eine bevorstehende Schließung des Freibads entbehren jeglicher Grundlage.