Kneipp-Barfußpfad

„Alles, was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur reichlich geschenkt.“
(Sebastian Kneipp)

Unsere Füße müssen uns im Laufe unseres Lebens über eine Strecke tragen, die mehrmals um die Erde reicht. Deshalb sollten wir sie fit und beweglich halten, bevor sie sich mit oftmals schmerzhaften Einschränkungen unserer Bewegungsmöglichkeiten rächen. Ein stabiles Fußgewölbe ist nötig, um Fuß-, Knie- und Rückenschäden zu vermeiden.

Barfußgehen auf abwechslungsreichem Naturboden kräftigt die Muskeln, Sehnen und Bänder und macht die Gelenke beweglich. Die Bewegungen des Fußes gewinnen an Sicherheit und schützen vor Stürzen. Regelmäßiges Barfußgehen auf verschiedenen Belägen regt das Herz-Kreislaufsystem an, wirkt durchblutungsfördernd und positiv auf den Blutdruck. Durch die Aktivierung der Fußreflexzonen wird eine positive Auswirkung auf die inneren Organe erreicht. Ein willkommener Nebeneffekt ist die Austrocknung der Füße, die sich beim Barfußgehen von selbst ergibt und Schweißfüßen und Fußpilz entgegen wirkt. Die Gerbstoffe des Naturbobens entwickeln darüber hinaus eine pilzhemmende Wirkung.


Abenteuer Barfußgehen

Der 2006 als Gemeinschaftsprojekt von Kneipp-Verein und Staatsbad entstandene Barfußpfad bietet das naturnahe und kostenlose Vergnügen, etwas für die Gesundheit zu tun. Er befindet sich im Kurpark in der Verlängerung des Badweges und umfasst auf 750 m Länge 15 Stationen sowie eine Tautretwiese, Holzstämme zum Balancieren, einen Fußwaschplatz und Sitzgruppen zum Verweilen. Zur Erfrischung dient das eisenreiche und kohlensäurehaltige Heilwasser des Schwalbenbrunnens.

Die Stationen sind mit Materialien bzw. Belägen ausgestattet, die unterschiedlich stark auf die Reflexzonen wirken. Das weiche Gras zwischen den Stationen reguliert eine eventuelle Überreaktion der Reflexzonen und ist gleichzeitig Kindheitserinnerung und Streicheleinheit für die Füße. Ein Erlebnis ist sicherlich das etwa 25 cm tiefe Moorbecken, durch das man im hinteren Teil des Barfußpfades waten kann. Wer sich dieses Highlight nicht entgegen lassen will, sollte Kleidung tragen, die bis oberhalb der Knie geht und nicht zu hell ist! Den Parcours beendet man mit Wassertreten, auch Kneippen (s. u.) genannt, im Wassertretbecken bzw. im Bachbett.

Den Flyer zum Kneipp-Barfußpfad mit mehr Informationen können Sie hier herunterladen oder über den Prospektservice bei unserer Tourist-Info anfordern.

 

Fachkundige Führungen und Barfußwanderungen bietet der Kneipp-Verein Bad Schwalbach an.

www.kneipp-verein-bad-schwalbach.de

 

Ideen für Fußgymnastik

Eine starke Haltemuskulatur des Fußgewölbes und eine hohe Beweglichkeit der Zehen sind Voraussetzung, um jeden Schritt perfekt ausgleichen zu können. Dies kann durch Fußgymnastikspiele trainiert werden, die ein Spaß für die ganze Familie sind. Dabei werden auch Balancegefühl und die Koordination von Bewegungsabläufen geübt und die Körperwahrnehmung gefördert.

So kann man z. B. vesuchen, mit den Füßen in eine Schnur einen Knoten zu binden oder mit geschlossenen Augen unterschiedliche Materialien zu erraten. Man kann einen Wettbewerb im Tannenzapfenweitwurf machen - natürlich mit den Füßen. Mit den Zehen aufgehobene Stöckchen können wie bei einer Staffel weitergereicht werden. Auch mit Bauklötzen Türmchen zu bauen oder Becher zu stapeln, ist mit den Füßen keine leichte Aufgabe. Und wer hat schon einmal "Montagsmaler" mit den Füßen gespielt - im Sand oder sogar mit Stift und Papier? Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

     

 

Wassertreten

Durch Wassertreten wird der Kreislauf angeregt und die arterielle Durchblutung gefördert. Der Kältereiz lässt die oberflächlichen Blutgefäße kontrahieren. Gemeinsam mit der Muskelbewegung fördert dies auch den venösen Blutstrom und beugt Krampfadern vor. Es stärkt außerdem die Abwehrkräfte und das vegetative Nervensystem und wirkt harmonisierend auf alle Systeme im Körper.

Wie funktioniert es?

Das Bein sollte immer vollkommen aus dem Wasser herausgezogen und die Fußspitze etwas nach unten geneigt werden (der so genannte Storchengang). Wenn die Füße den Kältereiz als schneidend empfinden (nach ca. 30 Sekunden bis 3 Minuten), sollte man das Wasser verlassen, die Füße lediglich mit den Händen abstreifen (nicht abtrocknen), ggf. Socken und/oder Schuhe anziehen und durch Gehen oder Laufen wieder für Erwärmung sorgen.

(Hinweis: Es darf nur Wasser getreten werden, wenn sich die Füße zu Beginn des Wassertretens warm anfühlen, da es sonst zu gesundheitlichen Schäden kommen kann!)

Bad Schwalbach ist Kneipp-Kurort und Mitglied im Kneipp-Verband.