Kohlensäure-Mineralwasser - natürliches Heilmittel aus den Quellen Bad Schwalbachs

Heilwasser

Die zahlreichen Heilwasserquellen in Bad Schwalbach waren der Ursprung des hiesigen Kurwesens, nachdem Dr. Jacob Theodor, Tabernaemontanus genannt, im 16. Jahrhundert deren Heilkraft untersuchte und publik machte. Sie nehmen unstreitig den ersten Rang unter den Heilquellen ein, da sie einen beträchtlichen Eisengehalt aufweisen. Das zweiwertige Eisen sowie die reichhaltige Zusammensetzung der übrigen Inhaltsstoffe (z. B. Calcium, Magnesium, Mangan, Hydrogencarbonat und Chlorid) wirken positiv auf den Gesamtorganismus, stärken das Immunsystem und aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers. Der Kohlensäuregehalt übertrifft alle Säuerlinge des westlichen Taunus. Heilwasser mit saurem Geschmack wurde seit jeher zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten bevorzugt. Es ist natürlichen Ursprungs, frei von Verunreinigungen, gut verträglich, wirkt sanft und hat keinerlei Nebenwirkungen.

Die Wirkung bei einem Kohlensäure-Mineralbad, auch Stahlbad genannt, wird durch die physiologische Eigenschaft des Kohlendioxids bestimmt, das die Haut durchdringt und den Kreislauf anregt. Das Kohlensäurebad ist ein Wärme entziehendes Verfahren, das analgetisch und entzündungshemmend bei Rheumatismus und schmerzhafter Verspannung wirkt. Kohlendioxid hat sich bei radikulären Syndromen im Wirbelsäulenbereich bewährt und senkt den systolischen Blutdruck,  Lymphfluss und Stoffwechsel werden angeregt. Stahlbäder sind ebenfalls zu empfehlen bei Venenleiden, Migräne und Erkrankungen des Nervensystems.

Ein Mineralbad dauert zwischen 15 und 20 Minuten.

Hervorragend geeignet ist das Bad Schwalbacher Heilwasser auch für Trinkkuren. Das regelmäßige Trinken des Heilwassers von mindestens eineinhalb Litern täglich führt zur Anregung der Verdauung und des Stoffwechsels sowie zur Entschlackung und Vitalisierung des Gesamtorganismus. Es wirkt entzündungshemmend, krampflösend und beruhigend auf das vegetative Nervensystem bei innerer Unruhe. Neben der allgemeinen Mineralstoffversorgung unterstützt der eisenhaltige Säuerling speziell bei Eisenmangel. Auch eine Gewichtsabnahme und allgemeine Verbesserung des Wohlbefindens können erreicht werden.

Die Bad Schwalbacher Quellen sind von der Zusammensetzung alle recht ähnlich. Füllen Sie sich einfach am Stahl-, Wein- oder Schwalbenbrunnen oder an der Trinkstelle am Ehebrunnen Ihren täglichen Bedarf kostenlos ab!

Unsere Kohlensäure-Mineralbäder erhalten Sie im Physiotherapiezentrum Remmers im Stahlbadehaus. Erfragen Sie Ihren Krankenkassenzuschuss und stimmen Sie bitte Ihre Termine rechtzeitig ab.

Infos und Preise (Flyer zum Download)