Kräuter und Gemüse begegnen sich: Nachbarschaftsfest im Wundergarten am Samstag, 15. September

Der Wundergarten direkt vor dem Bad Schwalbacher Rathaus lädt am Samstag, 15. September, zum Nachbarschaftsfest ein. Zwischen 15 und 21 Uhr

steht alles unter dem Motto. „Kein Wunder: Begegnung zwischen Kräutern und Gemüse“.

 

Eingeladen sind alle Interessierten, vor allem die Nachbarn des Wundergartens. Bei Kräutertee und Kuchen steht das gemütliche Beisammensein im Vordergrund. „Das Fest ist interaktiv. Es wird nicht alles perfekt vorbereitet sein, sondern jeder darf einen Teil zum Gelingen beitragen, beispielsweise einen Kuchen mitbringen oder eine Kanne Kaffee“, sagt Stadtjugendpflegerin Antje Borchert. Gemeinsam mit dem Kreisjugendbildungswerk, dem Diakonischen Werk Rheingau-Taunus, den Interkulturellen Frauenräumen und dem Projekt WIR des Rheingau-Taunus-Kreises organisiert sie die Veranstaltung.

 

Unterstützung bekommt sie von den Kunsttherapeuten Nora Katthöfer und Walter Sickinger. Die beiden basteln mit den Besucherinnen und Besuchern eine Skulptur aus Naturmaterialien wie Holz und Wurzeln und bieten verschiedene Kreistänze an.

 

Die Mitglieder der „Interkulturellen Frauenräume Bad Schwalbach“ bauen beim Nachbarschaftsfest Fußballtore. Das Holzgestell wurde von der Schreinerei Bretz aus Bad Schwalbach gestiftet. Am Veranstaltungstag selbst werden die Netze für die Tore geknüpft.

 

Auch das Spielemobil der Malteser lädt am Nachmittag zu verschiedenen Aktionen und Aktivitäten ein.

 

Lichtinstallationen und Lichtskulpturen sorgen beim Einbruch der Dunkelheit für ein gemütliches Ambiente.

 

Ganz besondere Gäste werden beim Fest dabei sein: Die Mitglieder der Film AG des Diakonischen Werks drehen unter der Leitung von Gabriele Schuster einen Dokumentarfilm zum Thema Heimat.

 

 

 Hintergrund:

 

Der „Wundergarten“ ist ein Stadtgartenprojekt direkt vor dem Rathaus. Er ist an das

Konzept des Urban Gardening (zu Deutsch: Gärtnern in der Stadt) angelehnt. Dabei

geht es darum, Obst und Gemüse auf kleinem Raum und in der Stadt anzubauen. Vor

dem Rathaus finden sich Hochbeete mit Tomaten, Kürbissen und vielem mehr. Der

Wundergarten soll aber auch gleichzeitig ein Treffpunkt sein. Menschen können sich

dort unabhängig von Alter, Einkommen, Familiensituation oder Nationalität treffen,

austauschen, einander helfen und Natur erleben.

 

Der Wundergarten hat den Wettbewerb „Ab in die Mitte – die Innenstadt-Offensive

Hessen“ des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und

Verbraucherschutz gewonnen und finanziert sich zu großen Teilen aus den dadurch

bereit gestellten Fördergeldern.

 

Der öffentliche Garten ist von Mai bis Oktober zwischen 9 und 20 Uhr geöffnet. Einzige

Regel: Ein respektvoller Umgang miteinander, denn der Garten gehört allen.

 

Alle Angebote im Wundergarten sind kostenlos. Spenden sind jederzeit willkommen.

Weitere Infos unter www.facebook.com/WundergartenSWA oder bei Antje Borchert

unter Tel.: 0151 64966773 oder antje.borchert@bad-schwalbach.de.

 

Foto: Stadt Bad Schwalbach, Antje Borchert