Ein Award, der viel schöner als ein Oscar ist: Stille Helden Gala am Donnerstag, 15. November

Sie engagieren sich in der Jugendarbeit, sind aktive Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr, kümmern sich im Schulsanitätsdienst um ihre Mitschülerinnen und Mitschüler oder beteiligen sich in einem anderen Verein am gesellschaftlichen und sozialen Leben: Sie sind die „Stillen Helden“ des Alltags. „Diese Menschen sind gewissermaßen der Kitt in unserer Gesellschaft. Sie tragen zum Allgemeinwohl bei und gestalten ihr Umfeld mit“, sagt Bad Schwalbachs Bürgermeister Martin Hußmann.

 

Geehrt werden sollen die „Stillen Helden“ mit einem Ehrenamtspreis bei einem Galaabend am Donnerstag, 15. November, im Kurhaus Bad Schwalbach. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass bereits um 18.15 Uhr. Der Dresscode ist schick und Abendkleidung ist ausdrücklich erwünscht. Anmeldungen nimmt Stadtjugendpflegerin Antje Borchert unter antje.borchert@bad-schwalbach.de oder per Whatsapp unter 0151 649-667-73 entgegen. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

 

Die Auszeichnung richtet sich speziell an Jugendliche. „Wir haben häufig mit der Überalterung von Vereinen und des Ehrenamtes zu kämpfen. Dieser Preis soll dagegen ein Zeichen setzen“, sagen Landrat Frank Kilian und Jugenddezernentin Monika Merkert. Die beiden haben die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

 

Das Projekt hat aber noch eine weitere Besonderheit: Die komplette Preisverleihung mit dem Galaabend wird von Jugendlichen auf die Beine gestellt. „Von Jugendlichen für Jugendliche ist unser Motto. Wir Erwachsene sind nur als Unterstützer dabei“, sagt Antje Borchert von der Stadtjugendpflege Bad Schwalbach, die die Jugendlichen gemeinsam mit Beate Sohl und Rita Wollner vom Jugendbildungswerk des Rheingau-Taunus-Kreises unterstützt.

 

Die Ursprungsidee des Ehrenamtspreises „Stille Helden“ geht auf Horst Hahn zurück. Er hat den Preis im Rahmen seiner Vorstandstätigkeit des Lions Club Untertaunus entwickelt und initiiert. Neu dazu kam der Impuls, den Fokus auf Jugendliche zu legen, die Lust haben, sich für die ihre Generation und auch für ihre Region zu engagieren. So entstand das Organisations-Trio Marcel Opitz, Suad Al Khalidi und Lukas Schmitz.

 

Gemeinsam mit weiteren Jugendlichen aus dem Jugendparlament Bad Schwalbach und der offenen Jugendarbeit stellen sie den Galaabend auf die Beine. Und der kann sich sehen lassen: Neben einem Sektempfang, der von Schülern der Beruflichen Schulen Untertaunus mit Hilfe von Azubis aus der Gastronomie gestemmt wird, spielt die Big Band der Nikolaus-August-Otto Schule, Bob Christopher Engel präsentiert seinen eigens für die Gala geschriebene Heldenrap und Christoph Damian lässt die Besucherinnen und Besucher bei seinen Zaubertricks staunen.

 

Höhepunkt der Gala ist natürlich die Preisverleihung. Aus 30 Bewerbern hat eine Jury elf Jugendliche nominiert. „Alle bekommen eine Urkunde und einen Stille Helden Award, der viel schöner als ein Oscar ist. Die Preisträger bekommen zusätzlich Geld- und Sachpreise“, kündigt Borchert an.

 

Nominiert sind Lea Götzmann (17, aus Heidenrod) für ihr Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr und in der Jugendpflege und Aminata Mbengue (16, aus Bad Schwalbach) für ihren Einsatz in der Wasserwacht, der Feuerwehr, dem DRK, im Musikzug Bleidenstadt und im Jugendzentrum Taunusstein.

 

Lisa Keßler (25, aus Bad Schwalbach) steht regelmäßig mit der Garde- und Showtanzformation  des SCC auf der Bühne und wurde dafür für den Stille Helden Award vorgeschlagen. Nominiert sind außerdem Sebastian Weber (17, aus Bad Schwalbach) und Jakob Möhn (22, aus Aarbergen). Weber kümmert sich im

Schulsanitätsdienst um seine Mitmenschen, betreut Kinder und Jugendliche beim Ferienspaß in Bad Schwalbach, ist aktiv in der evangelischen Kirchengemeinde und spielt Handball. Möhn engagiert sich im Sportkreis Rheingau Taunus.

 

Auch sechs Aktiven des Turnvereins 1844 aus Idstein wurden für die Auszeichnung vorgeschlagen: Caroline Eckerth (24), Gesine Füllgrabe (16), Sarah Warrelmann (17), Franziska Kunert (19), Marco Kratz (18), Selina Wakulat (16).

 

Für die Weiterentwicklung des Projektes gibt es bereits konkrete Pläne: „Ziel ist es nun, dass Projekt mittelfristig auf regionaler Ebene und auf lange Sicht sogar überregional, zu etablieren”, sagt Borchert. Daher freut sie sich, dass Staatssekretär Dr. Manuel Lösel in Vertretung für Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz am Galaabend teilnehmen wird.

 

Weitere Informationen zu den Hintergründen finden Sie in diesem PDF.

Foto: Jens Becker