Bad Schwalbach Winteransicht mit Martin-Luther-Kirche -.JPG
Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018 GmbH

Vom 28. April bis 7. Oktober 2018 fand die 6. Hessische Landesgartenschau unter dem Motto "Natur erleben. Natürlich leben" in der Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach statt.  Herzstück war der eigens für die Landesgartenschau sanierte Kurpark mit seinen beiden Tälern Menzebachtal und Röthelbachtal. Das Gelände hatte insgesamt eine Größe von 12 Hektar. 


  • Konzept

    „Natur erleben. Natürlich leben“, so lautet das Motto der Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018

    Vom 28. April bis zum 7. Oktober 2018 wird die Taunus-Kurstadt Bad Schwalbach Gastgeber der Landesgartenschau, die zugleich Impulsgeber für die touristische Weiterentwicklung der Region sein soll.
    Das Motto der Ausstellung zieht sich wie ein roter Faden durch das 12,2 Hektar große Gelände. Herzstück ist der eigens für die Landesgartenschau sanierte Kurpark mit seinen zwei Tälern.
    Die Lage des Parks inmitten der Natur des Taunus verbindet die Möglichkeit zur Entspannung mit dem Erlebnis moderner Gartenkultur auch über das Jahr 2018 hinaus.

    Im Menzebachtal wird der Besucher im Weinbrunnen, der ältesten Quelle der Stadt, begrüßt und kann bei einem Schluck Quellwasser die traditionelle Kurkultur Bad Schwalbachs erleben.
    In diesem Teil des Parks sind auch die Schaugärten und die Beiträge der Fachverbände zu sehen, die dem Motto entsprechend regionale Flora und natürliche Materialien verbinden.
    Eine temporäre Bühne auf dem Konzertplatz präsentiert verschiedenste Veranstaltungen mit bekannten Sängern, Gauklern und regionalen Akteuren.

    Das stärker naturbelassene Röthelbachtal bietet viel Platz, um die Schönheit der Region mit ihren idyllischen Taunuswäldern und Wiesen in der Ausstellung darzustellen.
    Einer der Anziehungspunkte wird der Bereich Landleben sein, in dem die Besucher regionale und bedrohte Tierrassen erleben, das Landleben kennenlernen und die Produkte der Gegend probieren können.
    Die Naturwerkstatt lädt die Besucher dazu ein, mit natürlichen Materialien zu arbeiten und alte Techniken wie das Drechseln oder Weidenflechten kennenzulernen.
    Im Eingang zum Tal bieten die Blumenschauen mit ihren immer wieder wechselnden Ausstellungen farbenfrohe Blütenkunst.

    Gleich hinter dem Gartenschaugelände beginnt der NaturTaunus. Jenseits des Zaunes gibt es noch Vieles mehr zu entdecken, etwa weitere Brunnen oder einen Barfußpfad.
    Eine Moorbahn fährt von dort aus bis zu den Moorgruben, die einst angelegt wurden, um den Kurgästen Moorbadekuren anzubieten. Die weitere Umgebung ergänzt damit die Angebote der Landesgartenschau.

    Hessens größtes Gartenfest soll ein Fest der Region werden, das Gartenfans anziehen will, die als Taunusfans wieder nach Hause fahren.

  • Der Kurpark

    Im Mittelpunkt der Landesgartenschau steht der historische Kurpark, der einst als Landschaftspark angelegt war. Nach einem halben Jahrhundert der notdürftigen Pflege war er allerdings verwildert und zeigte eher Waldcharakter. Ein Park ist ein Kulturgut. Um dieses zu erhalten, bedarf es der regelmäßigen Pflege, aber auch der Erneuerung von Gehölzen. Dies war nicht geschehen. Von der ursprünglichen Idee des Landschaftsparks war wenig erhalten geblieben, zudem war durch Ein- und Umbauten eine Trennung zwischen der Stadt und ihrem Park entstanden.

    Die Hauptaufgabe des Münchner Büros „lohrer.hochrhein Landschaftsarchitekten und Stadtplaner“ bestand daher darin, den historischen Kurpark mit seinen Baumalleen und Wegeführungen wiedererstehen zu lassen. Bei der Sanierung verfolgten die Planer vor allem die Idee, die Verbindung zwischen Stadt und Park wiederherzustellen. Dabei ging es nicht darum, Historisches eins zu eins wieder herzustellen, sondern immer unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes eine moderne, zeitgemäße Umsetzung zu schaffen, damit die Bürger mit ihren heutigen Bedürfnissen den Park ebenso gerne wieder nutzen wie ihre Vorfahren. Denn der Park soll auch nach der Landesgartenschau kein erstarrtes Ausstellungsobjekt sein, sondern vielfältig von den Bad Schwalbachern bespielt werden. Die durch die Sanierung geschaffenen Einbauten sind geeignet, um auch künftig kulturelle, spielerische und sportliche Aktivitäten im Kurpark zu installieren. Auf diese Weise wird er zu einem neuen Zentrum der Bürger und damit zu einem wichtigen Element der Stadtentwicklung.

  • Das Motto

    Zurück zur Natur. Ein nachhaltiger Lebensstil, gesundes, regionales Essen, die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit, all dies wird für viele Menschen immer wichtiger. Auf der Landesgartenschau Bad Schwalbach können Sie die unerschöpfliche Natur des Taunus erleben, neue Energie tanken und sich gleichzeitig Inspiration für ein Leben im Einklang mit der Natur holen. Das Motto der Schau ist mehr als nur der Name für eine Großveranstaltung. Es ist ein Versprechen. Überall auf dem Gelände, bei den einzelnen Schaubeiträgen, im Veranstaltungsprogramm, im Grünen Klassenzimmer und auch in der Gastronomie haben wir diesen Leitsatz umgesetzt.

    Damit knüpft Bad Schwalbach an seine Tradition als Kurstadt an und spinnt den Faden „Nutzen natürlicher Lebensgrundlagen für die Gesundheit“ in aktueller Art und Weise weiter. Der Besucher erlebt dies bereits kurz nach dem Betreten der Landesgartenschau im Gebäude des Weinbrunnens, der ältesten Heilquelle der Stadt. Dort wird er von Bad Schwalbacherinnen persönlich begrüßt und kann mit einem Schluck Quellwasser die heilsame Kraft der Natur schmecken. Im gesamten Kurpark bieten sich Orte zum Verweilen und Wohlfühlen an. Immer wieder neue Ausblicke ins satte Grün lassen Körper und Geist zur Ruhe kommen. Gleichzeitig bietet die Landesgartenschau viele Möglichkeiten, unter freiem Himmel aktiv zu sein und auf diese Weise vor Ort etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

    Die Besucher können aber auch etwas mit nach Hause nehmen: In den Schaugärten sind viele Anregungen zu finden, den eigenen Garten mit natürlichen Materialien zu gestalten oder mit duftenden und Früchte tragenden Pflanzen auch zu Hause alle Sinne anzusprechen. Die erste Blumenschau steht ebenfalls ganz im Zeichen des Lebens mit und in der Natur. In der Naturwerkstatt im Röthelbachtal sind die Besucher eingeladen, mit natürlichen Materialien selbst zu arbeiten und alte regionale Handwerkskunst neu zu entdecken. Und schließlich ist auch das Veranstaltungskonzept mit Themenwochen zum Wasser oder zur Nachhaltigkeit auf das Motto abgestimmt. Damit soll die Großveranstaltung Gartenschau in Bad Schwalbach für unsere Besucher zu einem authentischen Naturerlebnis mit regionalem Bezug werden.

  • Das Ausstellungskonzept

    Die sympathische Kreisstadt im Taunus freut sich auf Ihren Besuch und bereitet Ihnen einen duftenden Empfang. Sie sind eingeladen in den historischen Kurpark der Stadt, der anlässlich der Gartenschau in neuem Glanz erstrahlt. Anknüpfend an die über 400-jährige Geschichte dieses Parks, haben die Macher einen roten Faden entwickelt, der Sie durch das Gelände leitet und Ihnen die Möglichkeit gibt, aktiv in das Geschehen einzutauchen. Mitmachen, erleben und schauen, ganz nach dem Motto „Natur erleben. Natürlich leben“ ist das Ziel dieser Landesgartenschau. Dafür hat sich die Stadt gewissermaßen neu erfunden und mit acht Ausstellungsbereichen eine Vision für die Zukunft erschaffen.

    Also – treten Sie ein und lassen Sie sich inspirieren vom Rendezvous im Park, informieren Sie sich in der Gartenkultur, werden Sie in der Natur aktiv, promenieren Sie zwischen Kurhaus und Stahlbrunnen, nehmen Sie eine kleine Auszeit an Ihrem Gartenschautag und tauchen Sie ab in das Landleben im Taunus. Kurzum – genießen Sie die einzigartige Mischung aus Tradition, grünem Lifestyle, aktueller Gartenkultur und regionalen Beiträgen – und kommen Sie nach Bad Schwalbach zur Landesgartenschau 2018!      

    Das Menzebachtal bildet den südlichen, urbaneren Teil des Kurparks. Die Landschaftsgärtner haben in dem Gebiet den Kurweiher, Alleen und Blickachsen wiederhergestellt, so dass der Park auch über die Gartenschau hinaus Anziehungspunkt für Bürger und Touristen bleibt.

    Genießen Sie auf dem Weg zum Weinbrunnen einen duften Empfang und schmecken Sie dort einen Schluck pure Natur. Erleben Sie ein Rendezvous im Park, wo der Kurweiher mit seiner zauberhaften Bepflanzung, der sprudelnden Fontäne und dem neuen Schwalbenpavillon mit Zwiebeltürmchen ein ganz besonderes Flair erschafft. Das Motto „Natur erleben. Natürlich leben.“ aufgreifend erwartet Sie anschließend traditionelle und moderne Gartenkultur. Waldspielplatz, Minigolfanlage und Aktionswiese laden dazu ein, in der Natur aktiv zu werden.

    Wer noch nicht genug hat, kann in den sich anschließenden Taunuswäldern mit seinen Wiesentälern, dem Waldsee und den Moorgruben Freiheit und Abenteuer entdecken.

    Dufter Empfang: Ein Blütenmeer zur Begrüßung
    Breite Terrassen vor dem Stahlbadehaus öffnen den Blick in den Park. Tauchen Sie Schritt für Schritt in die Welt der Pflanzen und Gartenkultur ein und lassen Sie sich von den Blüten des Wechselflors einen „duften(den) Empfang“ bereiten.

    Redezvous im Park: Bezauberndes Flair und Konzerte
    Tannen und Fichten, ein Schweizerhäuschen, eine Wasserfontäne – flanieren Sie wie früher die adeligen Kurgäste rund um den Weiher und genießen Sie das bezaubernde Flair des nach historischen Vorbildern neu gestalteten Parks. Stellen Sie sich auf den Sockel, auf dem einst ein Flora-Standbild die Göttin der Blüte ehrte und lassen Sie die Augen über das Wasser schweifen. Ein schöner Blickfang ist der hell glänzende Schwalbenpavillon am anderen Ufer. Am Konzertplatz werden Sie mit Musik empfangen und können in der Gartenlaube am Weiher bei einem hessischen Wein rasten.

    Gartenkultur: Grün zum Schauen und Anfassen
    Nun Schaugärten sind auf der großzügigen Wiese im Zentrum des Menzebachtals angelegt. Genießen Sie den Spaziergang durch die unterschiedlich gestalteten Anlagen, entdecken Sie die neusten Trends und sammeln Sie dabei Anregungen für den eigenen Garten. Geballte Fachkompetenz erwartet Sie im Beratungsgarten des Landes Hessen und im Gewächshaus „Gärtnertreff“. Ein Beitrag der Friedhofsgärtner vervollständigt den Ausstellungsbereich Gartenkultur. 

    Natur Aktiv: Eine Wiese voller Angebote
    Im Zentrum dieses Bereichs liegt die große Veranstaltungswiese am Moorbadehaus. Hier ist Bewegung drin – ob beim Fußball, Yoga oder auf dem Minigolfplatz, für jeden ist etwas dabei. Damit sich auch der Nachwuchs austoben kann, liegt gleich nebenan der große Waldspielplatz. Am Kletterseilgerät hangeln sich die Kleinen in die Höhe, eine Tunnelrutsche sorgt für Schwung und Spaß mitten in der Natur. Wenn Sie noch mehr von der faszinierenden Taunuslandschaft erkunden möchten, können Sie das Gelände am Golfhaus durch einen Ausgang verlassen und später zurückkehren.  

    Wenige Schritte weiter, nach dem Vorzeigen Ihrer Eintrittskarte, öffnet sich die Wandelhalle mit dem Weinbrunnen, der in früheren Zeiten Dreh- und Angelpunkt des Kurbetriebes war und die Entwicklung der Stadt maßgeblich geprägt hat. Hier begrüßt Bad Schwalbach Sie mit einem Schluck purer Natur.

    Dein Tag im Taunus: Freiheit und Abenteuer
    Erkunden Sie jenseits des Gartenschaugeländes die Schönheiten des Taunus. Das geht am besten zu Fuß. Wenige Meter hinter dem Zaun beginnt der Kneipp Barfußpfad, dessen Begehung für Wohlbefinden im gesamten Körper sorgen soll. Ein Spaziergang (mit Schuhen) entlang der Wiesen und bis zum idyllischen Waldsee führt Sie mitten hinein in die Natur und Freiheit. Auch die Moorgruben sind einen Besuch wert. In ihnen wurde früher der Torf für die beliebte Moortherapie gelagert. Gehen Sie von dort mit der historischen Moorbahn auf große Fahrt.

    Das Röthelbachtal verdankt seinen Namen der Eisenhaltigkeit der dortigen Quellen. Hier entspringt der Stahlbrunnen, eine der eisenhaltigsten Quellen Deutschlands, an dem Sie diese pure Natur auch probieren können.

    Promenieren und schlendern Sie entlang der Alleen und neu angelegten Wegerondelle neben dem Bachlauf, besuchen Sie die abwechslungsreichen Blumenschauen oder kehren Sie ein ins nahegelegene MarktRestaurant, das regionale Spezialitäten anbietet. Nehmen Sie sich anschließend eine Auszeit unter schattigen Bäumen oder lassen Sie sich im Mehrgenerationengarten zu gesünderer und nachhaltiger Ernährung inspirieren und werden Sie aktiv auf der Aktionswiese. Lernen Sie gleich dahinter echtes Landleben kennen und werfen Sie einen Blick in einen Taunus-Bauernhof, mit regionalen Tierrassen und alternativen Rohstoffen auf dem Feld. Der angeschlossene Hofladen bietet Produkte auch zum Mitnehmen an, die in den Monaten zuvor die Taunussonne eingefangen haben. Und wenn diese scheint, lohnt sich ein Picknick auf der Wiese allemal!

    Promenade: Flanieren und Genießen
    Nördlich des Kurhauses ist die Grünanlage mit Baumalleen und großen Wiesen gestaltet. Promenieren Sie unter Bäumen und rund um den kleinen Bachlauf, genießen Sie die bunten Farben des Blütenzaubers, die signalisieren: Hier können Sie auftanken. Ein frisch angelegter Weg führt Sie zum Stahlbrunnen, einem architektonischen Kleinod aus den 1950er Jahren. Nur wenige Schritte sind es von dort aus zu den Blumenschauen, dem Restaurant Kurschatten mit regionalem Speisen-Angebot und zur Lichtkirche. 

    Auszeit: Ein Ort zum Abschalten
    Ausruhen in der Natur, Abschalten, zu sich Finden – dafür sind Sie hier am richtigen Ort. Unter hohen Bäumen zwischen den Blumenfeldern sind kleine Rastplätze, Hängematten oder Schaukeln eingerichtet. Im Generationengarten "Ab in die Obstkiste" können Sie sich über gesunde und nachhaltige Ernährung informieren und in der Showküche selbst probieren. Dort wird auch mit dem Gemüse und Obst gekocht, das nebenan in den Beeten wächst. Angebote für Bewegung und Spiel gibt es in Sichtweite. Für die kleinen Besucher ist mit Spielgeräten in Form von Obst und Gemüse ebenfalls gesorgt.

    Landleben: Regional und Tierisch
    Regional und zugleich tierisch wird es auf dem naturbelassenen Gelände des Röthelbachtals. Hier dreht sich alles ums Landleben im Taunus. Fühlen Sie sich wie auf einem Bauernhof und entdecken Sie alte Haustierrassen, etwa die zotteligen Walachenschafe. Selbst Lamas und Galloway-Rinder laufen über die Wiesen. Kosten Sie Apfelsaft oder Honig aus der Region im angeschlossenen Hofladen. In der Naturwerkstatt können Sie selbst Hand anlegen. Das Thema Nachhaltigkeit und biologische Vielfalt etwa durch alternative nachwachsende Rohstoffe gehört natürlich ebenfalls zum Landleben.

  • Daten und Fakten

    Ausstellungszeitraum/ Dauer:
    28.04. bis 07.10.2018
    163 Tage

    Motto:
    Natur erleben. Natürlich leben.

    Ausstellungsgelände:
    Historischer Kurpark mit den beiden Tälern Röthelbach- und Menzebachtal

    Größe:
    12,4 ha

    Kosten:
    Investition: 7,0 Mio. €
    Durchführung: 7,2 Mio. €

    Förderung:
    3,3 Mio. € durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

    Geschäftsführer:
    Ralph Beckermannfür die Stadt Bad Schwalbach
    Reinhard Goos für die Fördergesellschaft Landesgartenschauen Hessen und Thüringen mbH

    Gesellschafter:
    Stadt Bad Schwalbach (79%)
    Fördergesellschaft Landesgartenschauen Hessen und Thüringen mbH (21%)

    Aufsichtsrat:
    11 Mitglieder
    Martin Hußmann, Bürgermeister der Stadt Bad Schwalbach, Aufsichtsratvorsitzender
    Konstituierende Sitzung am 28.01.2014

    Bewerbung/ Zuschlag:
    August 2011 - DIe Machbarkeitsstudie wird eingereicht
    Mai 2012 - Die Hessische Landesregierung entscheidet sich für Bad Schwalbach als Austragungsort der 6. Hessischen Landesgartenschau

    Architekten/ Gesamtplanung:
    lohrer.hochrhein Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH aus München mit dem Wettbewerbsbeitrag "Valle d'aqua - Tal des Wassers"

    Offizieller Spatenstich:
    28.01.2016

    Baubeginn:
    Frühjahr 2015 (Tornadoschädenbeseitigung)

    Erste Baumpflanzungen:
    Frühjahr 2015

    Besucherzahlen:
    rund 300.000 Besucher

    Unterstützer:
    Förderverein Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018 e. V.
    Gründung: Dezember 2014
    Mitglieder aktuell: 220
    Weitere Infos unter: WWW.FV-LANDESGARTENSCHAU-2018.DE

    • 2.500 m² Blütenzauber
    • 2.500 m² prächtige Staudenpflanzungen
    • 9 Schaugärten
    • Rund 800 Veranstaltungen
    • Gärtnerische Beratung im Gärtnertreff
    • Tolle Spielgelegenheiten auf dem Erlebnisspielplatz "Ab in die Obstkiste" oder den Aktionswiesen
    • Beiträge der LichtKirche
    • Bildungsangebote für Erwachsene und Kinder
    • Mitmachaktionen in der Naturwerkstatt
    • 12 wechselnde Blumenschauen
Kontakt 

Geschäftsführung

Reinhard Goos
Adolfstraße 38
65307 Bad Schwalbach
Ralph Beckermann
Adolfstraße 38
65307 Bad Schwalbach

Assistenz der Geschäftsführung

Cornelia Dotzauer
Adolfstraße 38
65307 Bad Schwalbach

Bauüberwachung

Frank Leisner
Adolfstraße 38
65307  Bad Schwalbach

Ausstellungsplanung

Jürgen Werner
Adolfstraße 38
65307 Bad Schwalbach
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.