Statansicht Reitallee Bruns.JPG

Pressemitteilungen

Informationen aus dem Rathaus

Dorfentwicklung

Der Dorfplatz in Hettenhain und der Dalles in Fischbach werden neugestaltet


Allgemeine Informationen zum Dorfentwicklungsverfahren in Bad Schwalbach:

Die Stadt Bad Schwalbach ist mit ihren 8 Stadtteilen seit September 2013 anerkannter Förderschwerpunkt im hessischen Dorfentwicklungsprogramm. Sie zählt damit zu den aktuell sechs Kommunen des Rheingau-Taunus-Kreises, die von den vielfältigen Fördermöglichkeiten des Landesprogrammes profitieren können.

Von 2014 bis Mai 2015 wurde mit den Bürgerinnen und Bürgern in Zusammenarbeit mit einem Moderationsbüro das „Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept (IKEK)“ als Grundlage für eine gesamtkommunale Dorfentwicklung erarbeitet. Nach Abstimmung des IKEK mit der WI Bank begann die Vorbereitung zur Umsetzungsphase. Für kommunale Projekte stehen zunächst insgesamt 1.000.000,00 Euro als Sockelbetrag, d.h. als förderfähige Nettokosten zur Verfügung.

Von diesem Sockelbetrag wurden mit den nunmehr vorliegenden zwei Bewilligungen bereits insgesamt 13 öffentliche Vorhaben mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 758.016,88 Euro und einer Bewilligungssumme von 445.737,00 gefördert.
Darunter die Erstellung des IKEK, die städtebauliche Beratungen für private Antragsteller* durch ein Beratungsbüro, die fachliche Verfahrensbegleitung*, Planerische Vorleistungen  und die Umsetzung für die Plätze in Heimbach und Lindschied sowie das erste Mitmachprojekt.

Die öffentliche Förderquote für die Stadt Bad Schwalbach beträgt aktuell 70 % der förderfähigen Nettokosten.

Aus dem Handlungsfeld: Kommunikation, Treffpunkte, Dorfgemeinschaft und Kultur, hat sich das Projekt:  „Erhalt von Treff- und Kommunikationspunkten für die Dorfgemeinschaft“ entwickelt.
Ziel ist es, ansprechende, funktionale und möglichst barrierefreie öffentliche Räume / Freiflächen zu gestalten, die zu einer Erhöhung der Attraktivität und der Lebensqualität in den Ortskernen beitragen sollen.

*Die Städtebauliche Beratung steht vor allem für private Interessenten in den Fördergebieten zur Verfügung, kann aber auch zur Vorbereitung kommunaler Projekte eingesetzt werden.

*Die Verfahrensbegleitung dient dazu, die Steuerungsgruppe und die Kommune bei der Vorbereitung von Projekten zu beraten und zu unterstützen, Sitzungen des Arbeitskreises vorzubereiten und zu leiten, sowie verschiedene thematische Veranstaltungen durchzuführen.

In einer ortsübergreifenden Zusammenarbeit in der Arbeitsgruppe KODOKU (Kommunikation, Dorfgemeinschaft und Kultur) wurden alle Dorfplätze analysiert und bewertet.

Neben der aktuellen baulichen und gestalterischen Situation wurden auch die Bedeutung der Freiräume und deren Nutzungsmöglichkeiten geprüft und diskutiert. Es wurde deutlich, dass sich von sieben Dorfplätzen vier Plätze in einem schlechten Zustand befinden und daher eine Sanierung und Neugestaltung notwendig und sinnvoll erscheint.
Die ersten beiden Plätze Lindschied und Heimbach sind fertiggestellt und wurden am 27. Mai 2018 gemeinsam eingeweiht. Beide Plätze erfreuen sich großer Beliebtheit und sie erhielten in der Bevölkerung eine große positive Resonanz. Sie stellen das Vorbild für die nun folgenden Plätze Fischbach und Hettenhain dar.
  

Neugestaltung „Dalles Bad Schwalbach – Fischbach“

Peter Schiendzilorz (Ortsvorsteher Fischbach) erläutert die Umgestaltung des Dalles in Fischbach
Peter Schiendzilorz (Ortsvorsteher Fischbach) erläutert die Umgestaltung des Dalles in Fischbach


Der „Dalles“ ist eine kleine Platzfläche im Ortskern von Fischbach. Auf dieser Fläche befinden sich das Buswartehäuschen, eine Trafostation zur Elektroversorgung und ein kleiner Brunnen.
In einem gemeinsamen Ortstermin mit dem Ortsbeirat, dem städtebaulichen Berater und den Bürgern vor Ort wurden die aktuellen Bedürfnisse zu diesem Platz erörtert. Es soll ein einladender Platz für Wanderer, Radfahrer und die Bevölkerung entstehen. In einem ersten Entwurf wurden die Ideen zu Papier gebracht, die die Grundlage für die weitere Planung und die Umsetzung darstellen.

Die Kosten und der Zuschuss für die Planung und Umsetzung dieses Projektes betragen:

Gesamtinvestitionskostenkosten:                              100.680,30 Euro

Förderfähige Nettokosten:                                           84.605,29 Euro

Zuschuss des Landes Hessen:                                      59.223,00 Euro

 

Neugestaltung „Dorfplatz Bad Schwalbach - Hettenhain“

Mario Esslen (Bauamt Stadt Bad Schwalbach) erläutert die Umgestaltung des Dorfplatzes in Hettenhain.
Mario Esslen (Bauamt Stadt Bad Schwalbach) erläutert die Umgestaltung des Dorfplatzes in Hettenhain.


Der Bereich im Umfeld des Feuerwehrgerätehauses in der Schwalbacher Straße wird seit vielen Jahren von der Dorfgemeinschaft als Dorfplatz genutzt. Hier werden öffentliche Feste und Veranstaltungen durchgeführt. Insbesondere durch den vorhandenen Dorfbrunnen, das Ehrenmal und durch die Platzierung der ehemaligen Viehwaage erhält der dieser Bereich seine besondere Bedeutung.
Infolge der Sanierungsbedürftigkeit des Dorfplatzes und mit Blick auf die künftige Verlagerung des Feuerwehrgerätehauses an einen anderen Standort, soll die Platzfläche neu gestaltet werden.
Gemeinsam mit dem Ortsbeirat, dem städtebaulichen Berater und den Bürgern vor Ort wurden Ideen entwickelt, die die Grundlage für die weitere Planung und Umsetzung des Platzes darstellen.
Die Kosten und der Zuschuss für die Planung und Umsetzung dieses Projektes betragen:

Gesamtinvestitionskostenkosten:                              114.512,84 Euro

Förderfähige Nettokosten:                                           96.229,28 Euro

Zuschuss des Landes Hessen:                                      67.360,00 Euro


Das Ziel für beide Plätze ist, im Ortskern einen attraktiven Kommunikations- und Aufenthaltsbereich zu gestalten, der als öffentliche Freifläche der Bevölkerung als Treffpunkt für vielfältige Aktivitäten dient.

 Geplant wurden die beiden Projekte vom Planungsbüro SP Plus aus Bad Nauheim.

Im Privaten Bereich wurden bisher 10 Maßnahmen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 445.602,- Euro und einer Bewilligungssumme von 126.056,- Euro gefördert. Die Förderquote für die privaten Antragsteller beträgt 35% der förderfähigen Nettokosten. Förderanträge für Umbau-und Sanierungsmaßnahmen in den jeweiligen Ortskernen können noch bis zum 31. März 2022 gestellt werden. Ansprechpartner für Interessenten wegen privater Förderung ist das Büro SP Plus, Herr Kind (Tel.-Nr. 06032.804089-0).

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.